>

Das GA

<!-- /* Font Definitions */ @font-face {font-family:"Cambria Math"; panose-1:2 4 5 3 5 4 6 3 2 4; mso-font-charset:0; mso-generic-font-family:roman; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-1610611985 1107304683 0 0 159 0;} @font-face {font-family:Calibri; panose-1:2 15 5 2 2 2 4 3 2 4; mso-font-charset:0; mso-generic-font-family:swiss; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-1610611985 1073750139 0 0 159 0;} /* Style Definitions */ p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal {mso-style-unhide:no; mso-style-qformat:yes; mso-style-parent:""; margin-top:0cm; margin-right:0cm; margin-bottom:10.0pt; margin-left:0cm; line-height:115%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:Calibri; mso-fareast-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-fareast-language:EN-US;} .MsoChpDefault {mso-style-type:export-only; mso-default-props:yes; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:Calibri; mso-fareast-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-fareast-language:EN-US;} .MsoPapDefault {mso-style-type:export-only; margin-bottom:10.0pt; line-height:115%;} @page Section1 {size:595.3pt 841.9pt; margin:70.85pt 70.85pt 2.0cm 70.85pt; mso-header-margin:35.4pt; mso-footer-margin:35.4pt; mso-paper-source:0;} div.Section1 {page:Section1;} -->

Gemeinsamer Erziehungsauftrag

Verantwortung

Wohlgefühl

Rücksichtname

Vorbild

Identifikation

Wir-Gefühl

 

Persönlichkeitsentwicklung

Wertebewusstsein

Soziale Kompetenz

Umgang mit Konflikten

Regelbewusstsein

Demokratisches Bewusstsein

Berufsorientierung

 

Kultur des Miteinanders

 

Lehr- und Lernkultur

Leistungsbereitschaft

Motivation und Fleiß

Eigenverantwortung

Individuelle Förderung

Selbstständiges Lernen

Transparenz

Kommunikationskompetenz

 

Lebendige Schule

Schulkultur

Engagement

Lernen mit allen Sinnen

Wettbewerbe

Gemeinschaft

Offenheit für Neues

Schule der Zukunft - Bildung für Nachhaltigkeit

Schule der Zukunft angemeldet 2016 2020
„Schule der Zukunft“ ist eine Kampagne, die seit 2003 in Nordrhein-Westfalen Schulen, Kindertagesstätten und Netzwerke begleitet und Möglichkeiten aufzeigt, wie junge Menschen in eine lebenswerte Zukunft mitgestalten können.

Auszeichnung Gymnasium Altluenen
Mit unserem Müllprojekttag sind wir im Kampagnenzeitraum 2012-2016 ausgezeichnet worden, für den neuen Kampagnenzeitraum bewerben wir uns mit dem Streuobstwiesen-Projekt. Wir wollen den Gedanken nachhaltigen Umgangs mit der Natur aber in verschiedenen Stufen im Unterricht und mit unterschiedlichen Projekten vertiefen.

Unsere bisherigen Projekte

Klasse 6: Schonender Umgang mit Ressourcen - Müllprojekttag (Projektauszeichnung Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit des Kampagnenzeitraums 2012-2016)

Muellprojekttag 1
Die Kinder beschäftigen sich einen Tag mit dem Thema Müll: Welche Ressourcen werden verbraucht? Was ist Müll wert? Wie kann man Müll vermeiden? Anschließend setzen sie sich kreativ mit verschiedenen Möglichkeiten des Recyclings und Upcyclings auseinander. Es gibt ein Müll-Orchester, eine Müll-Theatergruppe, eine Gruppe stellt neue Dinge aus Müll her (Spielzeuge, Portemonnaies, Bälle, ..., eine Gruppe bedruckt Stofftaschen, die anschließend am GA verkauft werden, eine Gruppe schöpft Papier). Das Projekt erfolgt in Zusammenarbeit mit der GWA-Unna.

Klasse 7: Natur erleben - Waldprojekttage

Waldschule 2
Die Stufe führt in Zusammenarbeit mit der Waldschule Cappenberg ein 4-tägiges Natur- und Gruppenbildungs-Projekt durch. Jeder Tag hat einen anderen Schwerpunkt: Am ersten Tag erlebt sich die Klasse als Team. Die Schülerinnen und Schüler lernen miteinander zu arbeiten und einander zu vertrauen. Der Cappenberger Wald, der vom Springfrosch bis zum Feuersalamander viel zu bieten hat, wird am folgenden Tag untersucht. Am 3. Tag können sich alle bei Sport und Spiel austoben. Was die Tage für jeden einzelnen und für die Gruppe gebracht haben, wird am letzten Tag reflektiert.

Klasse 7: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm? Das werden wir sehen! - eine Streuobstwiese auf dem Schulhof

Das Gymnasium Altlünen hat einen riesigen Schulhof mit zahlreichen alten Bäumen und vielen Freiflächen. Zusammen mit dem "Arbeitskreis Umwelt und Heimat e.V." aus Lünen haben wir im Rahmen unseres 50-jährigen Jubiläums auf einer dieser Flächen eine Streuobstwiese mit 10 Obstbäumen angelegt. Natürlich sind vor allem alte Obstsorten, wie z.B. "Dülmener Rosenapfel" oder "Rheinischer Winterrambur", angepflanzt worden, deren Erntezeiten sich vom Sommer bis in den Herbst erstrecken. Die Obstbäume wurden von der Naturfördergesellschaft (NFG) finanziert. Im Moment ist die siebte Jahrgangsstufe hauptverantwortlich und begleitet die Bäume mit einem Baumtagebuch durch das Schuljahr: Sie beobachten die Entwicklung der Bäume, Blüten und Früchte, sollen aber auch praktische Arbeiten ausführen, z.B. Insekten-Hotels bauen und die Bäume winterfest machen. Ab dem kommenden Schuljahr werden die Siebtklässler von einer jahrgangsübergreifenden AG unterstützt, die sich um die Streuobstwiese und die ökologische Entwicklung des Schulgeländes kümmern wird. Für den kommenden Herbst ist geplant, dass uns der "Arbeitskreis Umwelt und Heimat e.V." in den Obstbaumschnitt einführt. Bei dieser Aktion unterstützen uns natürlich auch andere Mitglieder der Schulgemeinde!

Bis zur ersten großen Ernte müssen wir leider noch ein paar Jahre warten. Dann veranstalten wir mit Sicherheit ein großes Apfelfest. Zudem stellen wir uns vor, dass die Äpfel in der Cafeteria erhältlich sind sowie durch eine Schülerfirma weiterverarbeitet und vermarktet werden. Aber auch dieses Jahr gibt es schon erste Äpfel!

Stufe EF: Sich mit regenerativen Energien selbst versorgen? Das geht doch! - Das Beispiel Saerbeck

Die Geographie-Fachschaft ist dieses Jahr zum ersten Mal mit allen Kursen in die Klimakommune Saerbeck gefahren, um an dem außerschulischen Lernstandort selbst zu erfahren, wie man Energie nachhaltig erzeugen und damit eine ganze Gemeinde versorgen kann. Das Exkursionsziel soll nun jedes Jahr angefahren werden. Langfristig wollen wir daraus zusammen mit den MINT-Fächern ein fächerübergreifendes Projekt entwickeln. Dieses Jahr hatten wir zudem die Möglichkeit passend zum Thema für die Stufen 8,9 und 10 die Multivision-Show zum Thema "Energie im Wandel" an die Schule holen zu können.

Stufe QI: Catering

Die Stufe organisiert das Catering für verschiede Veranstaltungen, im Schwerpunkt für Lehrerfortbildungen, da wir für diese Veranstaltungen Schwerpunktschule sind. Im Rahmen dessen organisieren die Schülerinnen und Schüler sich nicht nur selbst, sondern achten auch darauf, dass die Produkte "bio" und "fair gehandelt" sind.

Stufe QII, Bio-LK: Wasser ist Leben/ Untersuchung und Betreuung des schulnahen Krempelbachs

Krempelbach
Die Bachpatenschaft für den Krempelbach, der direkt an unserem Gymnasium Altlünen vorbeifließt, besteht nun schon einige Jahre. Jedes Jahr widmet sich ein Biologie-Leistungskurs intensiv im Rahmen von Gewässerökologie dem Krempelbach und präsentiert die Ergebnisse in wechselnder Form. Die über mehrere Wochen gesammelten und an verschiedenen Messpunkten ermittelten Daten zu den Themenbereichen Artenvielfalt, Phänologie, Wachstum einzelner Pflanzen, qualitative und vergleichende Gewässeranalyse, Fließgeschwindigkeit, Pegelstände, Herbarien zu Blütenpflanzen und holzigen Pflanzen werden grafisch und für alle SchülerInnen anschaulich aufbereitet. Somit ist das Projekt nicht nur für die aktiven Kursteilnehmer sehr erkenntnisreich.

Stufenübergreifend: Nachhaltigkeits AG

Letztes Jahr hat sich eine Nachhaltigkeits AG gegründet, die frei nach dem Motto arbeitet: Öko muss auch cool sein! Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich mit verschiedenen aktuellen Themen und organisieren Aktionen rund um die Themen Plastik und Klimaschutz. Dank der Lüner Initiative gegen Armut (LIGA) hatten wir dieses Jahr eine Ausstellung über Plastik an der Schule, die AG hat dafür gesorgt, dass wir beim Stattradeln mitgemacht haben und sie haben versucht einen autofreien Freitag an der Schule durchzusetzen.

Stufenübergreifend: Wir sind FairTrade Schule!

Wir sind seit 2015 Fairtrade-Schule: Über das Schuljahr hinweg organisieren die SV sowie Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Stufen Aktionen und verkaufen Fairtrade-Produkte: faire Nikoläuse zu Weihnachten, fairer Kaffee am Elternsprechtag, faire Rosen am Valentinstag und Fairtrade-Produkte in der Cafeteria. An vielen Stellen arbeiten wir mit der LIGA, der Lüner Initiative gegen Armut, zusammen und präsentieren uns bei Fairtrade Aktionen der Stadt Lünen.
Helfen für den Fall des (Un-)Falles – Erste Hilfe in der Schule

Schulsanitter
Ab sofort sind am Gymnasium Lünen-Altlünen 16 ausgebildete Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter bei Unfällen und Verletzungen von Schülern und Lehrern einsatzbereit. Mit tatkräftiger Unterstützung von David Scheidle, Ausbilder des Jugendrotkreuz und ehemaligem Schüler des Gymnasiums, und Frau Helga Zentgraf, Lehrerin am Gymnasium Altlünen, wurde am 06.10.2016 die Schulsanitätsdienst-AG ins Leben gerufen. Die Ausbildung zum Ersthelfer wurde gewissenhaft und fundiert abgeschlossen. Am 12. Dezember startete dann endlich die erste offizielle Mission „Sanitäter“.
 
Um die Sicherheit an der Schule zu verbessern, hat das Gymnasium Lünen - Altlünen in Zusammenarbeit mit dem Jugendrotkreuz den Schulsanitätsdienst ins Leben gerufen. Ganz oben stehen selbstverständlich die Erste-Hilfe-Versorgung und Unterstützung sowohl der Mitschülerinnen und Mitschüler als auch des Lehrpersonals. Als kompetente Ersthelfer/-innen sind sie immer für den Notfall gerüstet und geben Sicherheit bei Schulveranstaltungen und an jedem Schultag. Sie übernehmen zudem zusammen mit der betreuenden Lehrerin die Pflege und Wartung des Schulsanitätsmaterials. Auch die Instandhaltung des kürzlich umgestalteten Sanitätsraumes ist nun Aufgabe der Schulsanitäter. Nicht vergessen werden darf jedoch die Verantwortung, die die Schulsanitäter ab sofort tragen. Zu lernen, mit dieser Eigenverantwortung umzugehen, Entscheidungs- und Kritikfähigkeit zu fördern sind weitere Zielsetzungen dieses Dienstes.

Pläne für die Zukunft gibt es bereits. Neben der weiteren Vertiefung  ihres Wissens um die Erste Hilfe steht unter anderem der Schnuppertag am Gymnasium Lünen-Altlünen an. An diesem wollen die AG-Mitglieder teilnehmen und mit kleinen Aktionen den neuen Fünftklässlern zeigen, wie ein Sanitäter arbeitet, so dass sie bei Verletzungen oder Krankheit nie hilflos sind. „Die neuen Sanis sind mit voller Begeisterung und Engagement bei der Sache! Es macht riesigen Spaß, mit ihnen zu arbeiten!“, so berichtet stolz die Kooperationslehrerin Frau Helga Zentgraf.

Unterkategorien