Drucken

Eintägige Exkursionen sind von den Wandertagen am Ende des Schuljahres zu unterscheiden. Sie verbinden fachbezogenes Lernen mit der konkreten Anschauung vor Ort. Mehrere Fachschaften führen regelmäßig in verschiedenen Jahrgangsstufen Exkursionen zu außerschulischen Lernorten durch. Die Kosten für die Exkursionen sollen sich in einem vertretbaren Rahmen bewegen. - Im Folgenden stellen verschiedene Fächer ihr Exkursionsprogramm vor.

 

Exkursion im Rahmen des Lateinunterrichts

 

Tagesexkursion nach Xanten


Die Fachschaft Latein führt laut Schulprogramm in den Lateingruppen der Jahrgangsstufen 6 regelmäßig zu Ende des 2. Schulhalbjahres eine an den Lateinunterricht angebundenene Tagesexkursion in den Archäologischen Park Xanten durch.  
Es handelt sich dabei – wie in den Richtlinien empfohlen – um Unterricht an einem außerschulischen Lernort. Die Exkursion wird thematisch und methodisch im Unterricht anhand entsprechenden Materials im Lehrbuch und durch den Einsatz weiterer Medien unter dem Oberthema „Römer in der Provinz Germanien“ vorbereitet.  Zu  einzelnen wichtigen Objekten werden Spezialistengruppen gebildet, die ihr Thema den anderen im Unterricht
vorstellen.


Am Ort der originalen Begegnung werden die SchülerInnen anschließend mit Zeugnissen
der römischen Antike konfrontiert, die ihnen das Alltagsleben in einer römischen Provinz
anschaulich nahebringen.  
Im Rahmen einer Spezialführung in kleinen Gruppen können Sach- und Sprachkenntnisse aus dem Unterricht angebracht werden.  Aber auch das eigene Entdecken römischer Kultur und ihr Vergleich mit der heutigen Lebensweise kommen nicht zu kurz.

Marie-Luise Bothe, Fachschaft Latein 


Weitere Texte folgen in Kürze.