>
Helfen für den Fall des (Un-)Falles – Erste Hilfe in der Schule

Schulsanitter
Ab sofort sind am Gymnasium Lünen-Altlünen 16 ausgebildete Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter bei Unfällen und Verletzungen von Schülern und Lehrern einsatzbereit. Mit tatkräftiger Unterstützung von David Scheidle, Ausbilder des Jugendrotkreuz und ehemaligem Schüler des Gymnasiums, und Frau Helga Zentgraf, Lehrerin am Gymnasium Altlünen, wurde am 06.10.2016 die Schulsanitätsdienst-AG ins Leben gerufen. Die Ausbildung zum Ersthelfer wurde gewissenhaft und fundiert abgeschlossen. Am 12. Dezember startete dann endlich die erste offizielle Mission „Sanitäter“.
 
Um die Sicherheit an der Schule zu verbessern, hat das Gymnasium Lünen - Altlünen in Zusammenarbeit mit dem Jugendrotkreuz den Schulsanitätsdienst ins Leben gerufen. Ganz oben stehen selbstverständlich die Erste-Hilfe-Versorgung und Unterstützung sowohl der Mitschülerinnen und Mitschüler als auch des Lehrpersonals. Als kompetente Ersthelfer/-innen sind sie immer für den Notfall gerüstet und geben Sicherheit bei Schulveranstaltungen und an jedem Schultag. Sie übernehmen zudem zusammen mit der betreuenden Lehrerin die Pflege und Wartung des Schulsanitätsmaterials. Auch die Instandhaltung des kürzlich umgestalteten Sanitätsraumes ist nun Aufgabe der Schulsanitäter. Nicht vergessen werden darf jedoch die Verantwortung, die die Schulsanitäter ab sofort tragen. Zu lernen, mit dieser Eigenverantwortung umzugehen, Entscheidungs- und Kritikfähigkeit zu fördern sind weitere Zielsetzungen dieses Dienstes.

Pläne für die Zukunft gibt es bereits. Neben der weiteren Vertiefung  ihres Wissens um die Erste Hilfe steht unter anderem der Schnuppertag am Gymnasium Lünen-Altlünen an. An diesem wollen die AG-Mitglieder teilnehmen und mit kleinen Aktionen den neuen Fünftklässlern zeigen, wie ein Sanitäter arbeitet, so dass sie bei Verletzungen oder Krankheit nie hilflos sind. „Die neuen Sanis sind mit voller Begeisterung und Engagement bei der Sache! Es macht riesigen Spaß, mit ihnen zu arbeiten!“, so berichtet stolz die Kooperationslehrerin Frau Helga Zentgraf.