>

INFORMATIONEN ZUM SICHEREN SCHULWEG

10 Elefanten und eine Melone. Wie eine Melone aussieht, nachdem 18 Elefanten darüber spaziert sind, dass können sich die Schülerinnen und Schüler der neuen 5. Jahrgangsstufe zu Beginn ihrer Schullaufbahn sehr gut vorstellen.


Was das nun mit Verkehrserziehung zu tun hat, dass erklären Polizeikommissar Strehl und Polizeioberkommissar Röttger, in Zusammenarbeit mit der VKU Lünen, den jungen Schülerinnen und Schülern jedes Jahr aufs Neue.

Die beiden Verkehrssicherheitsberater gestalten für die jungen Schülerinnen und Schüler eine Doppelstunde mit einer kurzen Busfahrt zum Parkplatz am Cappenberger See. Dort erfahren die Schulanfänger alles über das sichere Verhalten an Bushaltestellen, z.B. beim Ein- und Aussteigen an der Haltestelle und im Schulbus. Besonders beeindruckend ist dabei immer wieder, wie schwer so ein Schulbus ist (nämlich so schwer wie 18 Elefanten) und wie viele Kinder man im „toten Winkel“ um den Bus herum verstecken könnte.

Das Highlight ist jedoch jedes Jahr die Busfahrt über die Melone!

„Wie dann wohl Kinderfuß, oder gar ein Körperteil das der Melone viiiel ähnlicher sieht, nach so einem Unfall aussieht?!“ mahnt Polizeikommissar Strehl eindringlich, und erinnert dabei auch an die Menschen die als Helfer oder Zeugen durch so einen Anblick traumatisiert werden. „Aber heute war es ja nur eine Melone“, sagt Polizeikommissar Strehl, und dieser Anblick hat allen Spaß gemacht!


So begibt sich die Gruppe der Schülerinnen und Schüler nach vielen lehrreichen Eindrücken, Erlebnissen und Spaß, den die Verkehrssicherheitsberater nie zu kurz kommen lassen, auf die Rückfahrt zur Schule. Dabei erleben schließlich sie noch zwei Vollbremsungen aus „nur“ 25 km/h und 40 km/h und erkennen dabei zweifellos, wie wichtig es ist, dass man sich und seine Schultasche gut festhält, damit es keine Beulen an der „Melone“ gibt.


Koordination Verkehrserziehung